StiL
Studiengruppe indolente Lymphome

Das Leitbild der StiL

Die Therapie von Patienten mit malignen Lymphomen befindet sich in stetem Fluß. Neue wissenschaftliche Erkenntnisse vermehren kontinuierlich unser Wissen über diese Erkrankungen. Deswegen kann die optimale Behandlung nie als abschließend geklärt angesehen werden. So haben die Patienten einen Anspruch darauf, daß sich der wissenschaftliche Fortschritt auch auf die Behandlung ihrer Erkrankung auswirkt. Im Bemühen, die Therapieerfolge und die Lebensqualität lymphomkranker Menschen durch Modifizierung der „therapeutischen Standards“ zu verbessern, führt die Studiengruppe indolente Lymphome - StiL - klinische Studien bei Patienten durch, die an einem malignen Lymphom erkrankt sind. Die StiL integriert bei der Erstellung ihrer Therapiekonzepte aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse und nutzt gleichzeitig die wertvolle, langjährige Erfahrung der beteiligten Ärzte in der Behandlung von Patienten mit malignen Lymphomen: eine StiL-Studie ist das Ergebnis ausgiebiger Diskussionen aller beteiligten Ärzte und Forscher.   Der gemeinsam erzielte Konsens berücksichtigt sowohl den größtmöglichen Nutzen als auch in besonderem Maße den Schutz der uns anvertrauten Kranken. Das wichtigste Ziel dabei ist die Erforschung möglichst wirksamer und gleichzeitig für den Patienten besser verträglicherer Therapien und damit die Integration der Lebensqualität als ein wesentliches Therapieziel für Patienten mit indolenten Lymphomen. Die Studiengruppe will dabei in erster Linie einen organisatorischen Rahmen und einen Identifikationspunkt für die Bemühungen vieler Ärzte bilden, die sich verbunden wissen durch ein gemeinsames Ziel: therapeutische Fürsorge für Erkrankte nach bestem Wissen und aktuellem Stand der medizinischen Forschung zu bieten. Die Bemühungen der StiL um im besten Sinne »praxisnahe« Forschung zeigen sich darin, daß sich sowohl Universitätskliniken und Forschungszentren als auch onkologische Fachabteilungen und Praxen an den Projekten beteiligen. Diese Konstellation ermöglicht einen offenen, praxisbezogenen Dialog zum Besten des Patienten. Die Studiengruppe begrüßt dies als wesentliches und grundlegendes Element und lädt interessierte Ärzte herzlich zur aktiven Mitarbeit ein.

Die erklärten Ziele der Studiengruppe sind:

  • bestmögliche Behandlung und Betreuung für Patienten mit indolenten Lymphomen
  • Entwicklung besser verträglicher Therapiekonzepte bei gleicher Wirksamkeit
  • Therapie auf aktuellem Stand der Forschung
  • Anbieten von Studien auch bei "seltenen" Krankheitsentitäten
  • bestmögliche Diagnostik, Nachsorge und Begleitung
  • Information für Patienten und Ärzte zum Thema »indolente Lymphome«